Ein Ort der politischen Bildung

Das Willy-Brandt-Haus versteht sich auch als Ort der politischen Bildung.

Mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten für verschiedene Zielgruppen wollen wir möglichst viele Menschen für Fragen der Zeitgeschichte und der Gegenwart interessieren.

So laden wir einmal jährlich in Kooperation mit der Hansestadt Lübeck eine herausragende Persönlichkeit ein, die - anknüpfend an das politische Erbe Willy Brandts - die drängendsten politischen und gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit analysiert und mögliche Lösungsstrategien dazu entwickelt. Bisher haben im Rahmen der Reihe Willy-Brandt-Rede Lübeck Erhard Eppler, Klaus Töpfer, Joachim Gauck, Peer Steinbrück, der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer, Thorbjørn Jagland, Martin Schulz und Norbert Lammert gesprochen.

Joachim Gauck und Wolfgang Thierse bei der Besichtigung des Willy-Brandt-Hauses.

In unsere Zeitzeugenreihe laden wir Zeitzeugen, Weggefährten und engste Vertraute Willy Brandts nach Lübeck ein, die mit unseren Gästen über ihre Zeit mit Willy Brandt berichten. Wie faszinierend Zeitgeschichte aus erster Hand sein kann und welche intensiven Diskussionen sich daran entfachen, haben die bisherigen Veranstaltungen gezeigt. Neben den Gebrüdern Vogel, waren Brigitte Seebacher, Peter Brandt, Egon Bahr, Horst Ehmke, Peter Merseburger, Ingvar Carlsson und Gerhart Baum bei uns zu Gast.

In der Reihe Themen Willy Brandts - Themen unsere Zeit greifen wir stärker aktuelle Fragestellungen auf, die eine enge Verbindung zu Willy Brandts politischem Denken und Wirken aufweisen. Wissenschaftler, Experten und politische Entscheidungsträger stellen in Kurzvorträgen ihre Thesen vor und diskutieren zunächst in einem moderiertem Gespräch und dann mit den Gästen den Abends.

Um Fachleuten die Gelegenheit zu bieten, mit ausgewiesenen Experten über mögliche Lösungen von drängenden Gegenwartsfragen nachzudenken, veranstalten wir meist unter der Moderation von Björn Engholm die Denkbar Brandt. Sowohl Fachleute als auch Experten werden hierzu persönlich eingeladen.

Die Veranstaltungsreihe Das Politische im Denken herausragender Lübecker ist der Geistesgeschichte Lübecks gewidmet. Wie dachten diese Persönlichkeiten über Staat, Bürger und das Gemeinwohl? Julius Leber, Arnold Brecht, Erich Mühsam, Thomas und Heinrich Mann, Theodor Eschenburg, Isa Vermehren, Gustav Radbruch, Emil Possehl und natürlich Willy Brandt werden von Experten vorgestellt und diskutiert. Die Reihe wird von der Dietrich-Szameit-Stiftung finanziell unterstützt und findet in Kooperation mit der GEMEINNÜTZIGEN statt.

Zu den alljährlichen Highlights gehören das Große Kinderfest von Günter Grass- und Willy-Brandt-Haus und die Lübecker Museumsnacht im August.

Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Informationen über die kommenden Veranstaltungen entnehmen Sie bitte der Rubrik Aktuelles!

Vergangene Veranstaltungen wurden zum Teil in der Schriftenreihe der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung dokumentiert. Die Hefte der Schriftenreihe finden Sie als PDF unter der Rubrik Downloads.

Norbert Lammert hält die Willy-Brandt-Rede 2016.
Peter Brandt als Zeitzeuge in Lübeck.
Adam Krzeminski und Klaus von Dohnanyi in der Diskussion.
Hélène Miard-Delacroix im Gespräch über Willy Brandt.
Kinderfest im Willy-Brandt-Haus und Günter Grass-Haus.
Entspannte Atmosphäre bei der Lübecker Museumsnacht.