Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

13.04.2015

Erklärung zum Tod von Günter Grass

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung trauert um den politischen Wegbegleiter Willy Brandts und den Initiator des Willy-Brandt-Hauses Lübeck.

Mit großer Trauer haben Kuratorium, Vorstand und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung die Nachricht vom Tode von Günter Grass aufgenommen.

Günter Grass zählte nicht nur zu den größten zeitgenössischen Literaten unseres Landes. Er war einer der engsten politischen Wegbegleiter - und zugleich politischen Wegbereiter - Willy Brandts. Für den Schriftsteller waren Politik und Kultur stets untrennbar miteinander verbunden. Mit voller Überzeugung und erheblichem Engagement setzte sich Günter Grass seit den 1960er Jahren für die Politik Willy Brandts und die damit verbundenen Wertvorstellungen ein. Zu diesem Zweck mobilisierte er auch viele andere Literaten und Künstler. An den großen Wahlerfolgen Willy Brandts Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre hatte Grass einen nicht unerheblichen Anteil. Aber was Willy Brandt ganz sicher auch bewegt hat: Sein politischer Freund stellte sich schützend vor ihn, als er heftigsten und in höchstem Maße verletzenden Angriffen seiner politischen Gegner ausgesetzt war - aufgrund seiner Herkunft und politischen Biografie.

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung ist Günter Grass zu großem Dank verpflichtet. Er war es, der in einer öffentlichen Rede im Jahr 2002 den Vorschlag zur Gründung eines Hauses gemacht hat, das in der Geburtsstadt Willy Brandts an den großen Staatsmann und Friedensnobelpreisträger erinnern sollte. Seine Initiative wurde von der Bundesregierung aufgegriffen und führte im Dezember 2007 zur Eröffnung des Willy-Brandt-Hauses Lübeck. Das Haus, getragen von der Stiftung, hat sich in kürzester Zeit – ganz im Sinne von Grass - zu einem anerkannten Lernort für politische Bildung und Zeitgeschichte und zu einem lebendigen Diskussionsforum in der Hansestadt entwickelt.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Günter Grass-Haus, mit dem das Willy-Brandt-Haus Lübeck über einen gemeinsamen Garten verbunden ist, werden wir auch in Zukunft fortsetzen.

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung wird das Andenken an Günter Grass stets in Ehren halten.

Bundestagspräsident a.D. Dr. Wolfgang Thierse (Vorsitzender des Kuratoriums)
Ministerialdirektor a.D. Karsten Brenner (Vorsitzender des Vorstandes)
Dr. Jürgen Lillteicher (Leiter des Willy-Brandt-Hauses Lübeck)

Günter Grass und Willy Brandt, 1969. Foto: J.H. Darchinger/ Friedrich-Ebert-Stiftung

Günter Grass und Willy Brandt, 1969