18.12.2018

16. Januar: Diskussion "Gegen Ebert, für Luxemburg?"

Willy Brandts Urteil über die Novemberrevolution 1918/19

In ganz Deutschland gab es in den letzten Wochen ungezählte Veranstaltungen zum 100. Jahrestag der Deutschen Revolution. Unser Beitrag zur Erinnerung an den Sturz der Monarchie und die Geburt der Demokratie beschäftigt sich mit Willy Brandts Sicht auf die Revolution.

Der langjährige SPD-Vorsitzende äußerte sich wiederholt sehr kritisch über die Politik von Friedrich Ebert und Philipp Scheidemann. So war er der Auffassung, "dass man 1918/19 das Demokratisierungspotenzial in der Rätebewegung [...] hätte stärker einsetzen müssen." Auch sprach Brandt vom "Ausweichen vor einer klaren republikanischen Entscheidung" und von "Überschätzung der 'bolschewistischen Gefahr'".

Wie kam es zu diesen prononcierten Urteilen? Hat die SPD damals tatsächlich die Spielräume nicht genutzt und kein tragfähiges Fundament für die demokratische Republik errichtet? Es diskutieren Peter Brandt, Alexander Gallus (TU Chemnitz) und Ulrich Schöler; Moderation Bernd Rother.

Ort: Forum Willy Brandt, Unter den Linden 62-68
Beginn: 18 Uhr

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Für Presseanmeldungen kontaktieren Sie bitte presse@willy-brandt.de.

In Kooperation mit Kulturprojekte Berlin