29.01.2019

26. Februar: Tagung

Deutsche Demokratiegeschichte – Eine Aufgabe der Erinnerungsarbeit

Im Koalitionsvertrag haben sich die Regierungsparteien auf die Erarbeitung einer „Konzeption zur Förderung der Orte deutscher Demokratiegeschichte“ verständigt. Die Deutsche Gesellschaft e. V. führt deshalb im Auftrag der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und in Kooperation mit der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung eine wissenschaftliche Tagung durch.

Es diskutieren u. a.

Dr. Sabine Bergmann-Pohl, Bundesministerin a. D. und Präsidentin der Volkskammer der DDR a. D.
Prof. Dr. Bernd Faulenbach, Vorsitzender des Vereins "Gegen Vergessen - Für Demokratie e. V."
Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Dr. h. c. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D.
Prof. Dr. Johannes Tuchel, Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig, Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Passau

Veranstaltungsort:
Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund (Luisenstr. 18, 10117 Berlin)

Zeit:
26. Februar 2019, 10:00-17:45 Uhr

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird per E-Mail oder Telefon gebeten.

Projektleitung und Anmeldung:
Dr. Lars Lüdicke
Tel.: 030 88412 203
Email: lars.luedicke@deutsche-gesellschaft-ev.de

Förderer & Partner:
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Deutsche Gesellschaft e.V.