12.11.2018

Neuerscheinung

Willy Brandt and International Relations

Der Tagungsband zur Konferenz „Willy Brandt and the Americas“, die im Juni 2016 in Berlin stattfand, ist im November 2018 unter dem Titel „Willy Brandt and International Relations: Europe, the USA and Latin America, 1974-1992“ bei Bloomsbury Publishing (London) erschienen. Herausgeber sind Bernd Rother und Klaus Larres.

Während es viele Bücher gibt, die sich mit Brandts Außenpolitik als westdeutscher Bundeskanzler beschäftigen, ist der nun vorliegende Tagungsband laut Verlag das einzige Buch, das sich zwischen 1974 und 1992 mit Brandts Politik als internationalem Staatsmann beschäftigt. Die Herausgeber und eine Vielzahl von Autoren aus Deutschland, den USA, Lateinamerika und Europa bewerten Brandts zentrale Rolle in globalen Angelegenheiten während des Kalten Krieges.

In den Jahren 1974 bis 1992 konzentriert sich Brandts internationale Politik vor allem auf Europa, Lateinamerika und die Vereinigten Staaten. Er war auf der Suche nach neuen Partnern in der "Dritten Welt"" wie Lateinamerika und der Karibik. Dies führte zu zu Konflikten mit der US-Regierung, welche wiederum Probleme für die westdeutsche Außenpolitik verursachten. Die Autoren untersuchen auch die globalen Herausforderungen nach 1989, darunter Brandts Umgang mit der deutschen Einigung, die Kuwait-Krise von 1991 und der erste Golfkrieg.

>>Zum Buch

Willy Brandt and International Relations -