23.09.2019

11. November: Korea - Annäherung an einen neuen Frieden

Über die aktuellen Entwicklungen in Korea

Vor dreißig Jahren fiel die Berliner Mauer, die Teilung Deutschlands gehört der Vergangenheit an. Aber in Korea leben die Menschen immer noch in einem geteilten Land. Nach Ende des Korea-Krieges wurde die Demarkationslinie (DMZ) zur am schwersten bewaffneten Grenze der Welt. Trotz mancher diplomatischer Krisen finden in den letzten Jahren zahlreiche Versuche der Annäherung zwischen dem Süden und dem Norden des Landes statt. 

Über die aktuellen Entwicklungen berichten in Kurzvorträgen Patrick Köllner, Vizepräsident und Direktor des GIGA Instituts für Asien-Studien in Hamburg, Michael Staack, Co-Direktor des Instituts für Internationale Politik der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, und Jiyoung Kim vom Bildungsinstitut für Wiedervereinigung der Republik Korea. Die Diskussion moderiert Matthias Naß, Die Zeit.

Anschließend lädt das Generalkonsulat der Republik Korea zu einem koreanischen Buffet.

Korea - Annäherung an einen neuen Frieden
Datum: Montag, 11. November 2019, 17.30 Uhr, Einlass ab 17.00 Uhr
Ort: Handwerkskammer, Breite Straße 10/12, 23552 Lübeck
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter 0451/122 4250, veranstaltungen-luebeck [at] willy-brandt.de oder per Online-Formular.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Generalkonsulat der Republik Korea

 

 

Moon Jae-in und Kim Jong Un 2018 in der DMZ (c) gettyimages

Willy Brandt und Willi Stoph 1970 in Erfurt (c) Bundesbildstelle