This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

02.02.2016

19. Februar: Verleihung des Willy-Brandt-Preises für Zeitgeschichte 2015 an Kristina Meyer

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel stellt das Buch vor.

Die Jenaer Historikerin Dr. Kristina Meyer erhält den Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte 2015, der alle zwei Jahre von der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit verliehen wird. Meyer wird für ihre Dissertation „Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945–1974“ ausgezeichnet.
Die erweiterte Studie ist unter dem Titel „Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945–1990“ in der Reihe „Beiträge zur Geschichte des 20. Jahrhunderts“ im Göttinger Wallstein-Verlag erschienen.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel wird das Buch vorstellen. Im Anschluss diskutieren Prof. Dr. Helga Grebing und Prof. Dr. Christoph Kleßmann mit Dr. Kristina Meyer, es moderiert Dr. h.c. Wolfgang Thierse.

Die Preisverleihung findet statt am
19. Februar 2016, um 15 Uhr
in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin
Haus 1, Hiroshimastr. 17
.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 17.2.
unter E-Mail oder 030 / 787 707-0.

Titelseite der Einladungskarte

Porträt von Dr. Kristina Meyer

Dr. Kristina Meyer ist wissenschaftliche Geschäftsführerin des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.