20.03.2018

10. April: Verleihung Willy Brandt Preis für Zeitgeschichte

18:30 Uhr im AlliiertenMuseum Berlin

Scott Krause erhält den Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte, der alle zwei Jahre von der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit verliehen wird. Der deutsch-amerikanische Historiker wird für seine Dissertation „Outpost of Freedom“ ausgezeichnet.

Scott Krause ist Fellow am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und hält einen Ph.D. in Geschichte von der University of North Carolina at Chapel Hill, USA. Die Studie wird 2018 als Buch unter dem Titel „Bringing Cold War Democracy to West Berlin, 1933 – 1972: A Shared German-American Project“ im Routledge Verlag erscheinen. 2019 folgt in der Schriftenreihe „Willy-Brandt-Studien“ der Stiftung eine deutsche Übersetzung.

Preisverleihung:

Begrüßung: Dr. Jürgen Lillteicher,Direktor, AlliiertenMuseum Berlin
Grußwort: Rüdiger Lentz, Executive Director, Aspen Institute Deutschland
Einführung: Dr. h. c. Wolfgang Thierse, Kuratoriumsvorsitzender, Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung
Laudatio:
Prof. Dr. Jürgen Kocka, Freie Universität Berlin
Podiumsdiskussion: Dr. Scott Krause, Prof. Dr. Jürgen Kocka, Dr. Wolfgang Schmidt (Moderation)
Empfang

Die Anmeldung ist geschlossen. Weitere Informationen unter T: 030 - 787 707 - 0 / E: info [at] willy-brandt.de

Ort:
AlliiertenMuseum Berlin
Clayallee 135, 14195 Berlin
Einlass: 18:00 Uhr

In Kooperation mit dem AlliiertenMuseum Berlin und dem Aspen Institute Deutschland