Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

30.05.2017

14. Juni: Vortrag mit Lisa Bicknell

„Mehr Sozialdemokratie wagen“ - Mieczysław Rakowski und die Polenpolitik der SPD

- Vortragsreihe in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

Seine Dissertation über die Sozialdemokratische Partei Deutschlands machte Mieczysław Rakowski in den 1960er Jahren für bundesdeutsche Politiker zur wichtigsten Kontaktperson in Polen. Der Chefredakteur der Wochenzeitung Polityka entwickelte enge Beziehungen zu wichtigen Vertretern der SPD und übte so bis zum Ende der 1980er Jahre großen Einfluss auf die Politik der Partei gegenüber dem östlichen Nachbarn aus. Die Analyse seines Nachlasses und Untersuchungen zu seinen Bekanntschaften in der Bundesrepublik bilden einen geeigneten Rahmen für eine polnische Perspektive auf das sozialdemokratische Verhältnis zu Polen.

In ihrer Dissertation befasst sich Lisa Bicknell (Universität Mainz) mit der politischen Biografie Rakowskis und seiner Rolle als Vermittler zwischen der polnischen und der bundesdeutschen Regierung bis in die 1980er Jahre. In ihrem Vortrag wird sie sich Kernfragen der Politik der SPD gegenüber Polen widmen und diese unter Einbeziehung der polnischen Perspektive betrachten.

Die Veranstaltung findet statt am
Mittwoch, 14. Juni 2017, um 18:00 Uhr
im Forum Willy Brandt Berlin
.

Um Anmeldung wird bis zum 13. Juni gebeten:
Tel. (030) 84 37 05–0 oder E-Mail

Lisa Bicknell. Foto: privat