Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

12.04.2016

17. Mai: Globale Partnerschaft für Frieden und Entwicklung?

Bilanz und Perspektiven der Weltkonferenzen 2015 sind Thema des Willy-Brandt-Gesprächs 2016.

- eine Veranstaltung in Kooperation mit rbb Inforadio -

2015 war ein Jahr großer Konferenzen der Vereinten Nationen. Zwei Treffen ragten heraus: Der „Post-2015-Agenda“-Gipfel in New York beschloss 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Zu diesen SDGs, die bis 2030 verwirklicht werden sollen, zählen neben dem Ende von Hunger und Armut auch Gesundheit, Bildung, sauberes Wasser, saubere Energie, Wirtschaftswachstum und gute Arbeit für alle. Die Weltklimakonferenz in Paris einigte sich auf ein neues Abkommen. Es soll ab 2020 gelten und die globale Erwärmung gegenüber der vorindustriellen Ära auf deutlich unter 2 °C begrenzen.

Was sind die Gipfel wert? Werden den Versprechungen auch wirksame Taten folgen? Was muss nun global, national und lokal getan werden, um die Ziele zu erreichen? Wie können die Hilfen, die finanzschwache Länder für Klimaschutz und -anpassung sowie für Entwicklung erhalten sollen, aufgebracht und sinnvoll eingesetzt werden? Wie kann und sollte globale Partnerschaft aussehen? Was tragen die Beschlüsse von New York und Paris zur Bekämpfung der Ursachen von Flucht und Migration bei?

Den einführenden Vortrag zum WILLY-BRANDT-GESPRÄCH 2016 hält Klaus Töpfer, Bundesminister a. D. und ehemaliger Exekutivdirektor des Umwelt­programms der Vereinten Nationen (UNEP). Im Anschluss diskutiert er mit Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe e. V., Kurt Gerhardt, Mitglied des Initiativkreises des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe, und Prof. Dr. Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am DIW Berlin unter Moderation von Harald Asel (rbb Inforadio).

Das WILLY-BRANDT-GESPRÄCH 2016 findet statt
am Dienstag, den 17. Mai 2016, um 18 Uhr
 in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 1,
Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin
.

Um Anmeldung bis zum 12.5. per E-Mail
oder Tel. 030 / 787 707-0 wird gebeten.

Ein Schrott sammelnder Junge auf einer Müllkippe in Ghana. Foto: oneworld.at

StaatsvertreterInnen bei der UN-Klima-Konferenz in Paris, 29.11.2015. Foto: Wikimedia Commons

Inforadio wird die Diskussion aufzeichnen und in der Sendung „Das Forum“ voraussichtlich am 22. Mai 2016, um 11.05 Uhr und um 20.05 Uhr ausstrahlen.