19.03.2018

18. April: Staatsbetriebe nach dem Sozialismus

18:00 Uhr im Forum Willy Brandt Berlin

Das Fortbestehen staatlich-ökonomischer Lenkung ist ein gern übersehenes Element der wirtschaftlichen Transformationen in den sozialistischen Staaten. Der Vortrag untersucht, wie die Privatisierung in postsozialistischen Großbetrieben hinausgezögert wurde und welche Rolle die Staatsaufsicht auch in der neuen Rechtsform von Aktiengesellschaften spielte. Die empirische Basis dafür bilden zwei Fallstudien: die Werften „Pariser Kommune“ im polnischen Gdynia und „Uljanik“ im kroatischen Pula.

Vortrag von Peter Wegenschimmel, Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung

In Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

ORT / ZEIT
Forum Willy Brandt Berlin
Unter den Linden 62-68
10117 Berlin

18. April, 18:00 Uhr

ANMELDUNG
TEL (030) 84 37 05 - 0
FAX (030) 84 37 05 - 20
berlin[at]ifz-muenchen.de

Danziger Leninwerft. Foto: Wikipedia